wörtlich

15. Juli 2014 · 1 comment

Abends, vor dem Einschlafen im Bett erzähle ich dem kleinen Mann immer noch von unserem Tag und zwischenzeitlich kommentiert, antwortet und ergänzt er dabei ganz aufmerksam.
Wir ließen gerade unsern tollen Nachmittag im Zoo Revue passieren.

ich: wollen wir Donnerstag vielleicht nochmal in den Zoo?

dkM: bum, bumm, BUMM, bum – Bitz!

ich: ratter ratter - ah! ♥ Nein, heute gibt es kein Gewitter, Du kannst ganz beruhigt einschlafen. Ich meinte ob wir übermorgen nochmal in den Zoo gehen wollen?

dkM: JA!

{ 1 comment }

vom abstillen

11. Juli 2014 · 3 comments

Stillen sich Kinder wirklich irgendwann von alleine ab?
Bis vor einigen Wochen glaubte ich nicht wirklich daran, sondern viel mehr das irgendwann die Mama nicht mehr möchte und das Abstillen forciert. Zumindest habe ich das so ganz oft miterlebt und wenn ich mir den kleinen Mann ansah, dann wusste ich das er die Brust auch nicht freiwillig aufgeben würde – warum auch wenn es doch muckelig und so safe bei Mama an der Brust ist?!

Eine konkrete Vorstellung wie lange ich überhaupt stillen möchte oder mag hatte ich nicht? Es war auch nie die Frage was ich möchte, sondern was der kleine Mann möchte – natürlich lockte mich im Winter abends auf dem Sofa mit dem große Mann ein Glas schwerer roter Wein und im Sommer ein gekühlter Rose, aber mehr als das er mich lockte war eben auch nicht. Bei allen Gesundheitsfragen stand für mich immer fest, ich werde nicht abstillen nur damit ich irgendwelche Medikamente nehmen kann und so kämpfte die Löwenmama in mir für ihr Kind bzw. die Muttermilch. Erst ging es mit dem Cortison und weiter ohne Antibiotikum trotz elendskrank irgendwie immer und wir stillten und stillten.

Da der kleine Mann schon lange vollständig isst und nur noch zum einschlafen, meist einmal in der Nacht zum weiter schlafen und morgens zum kuscheln stillte gab es auch nie einen Punkt für mich um zu sagen, jetzt mag ich nicht mehr. Irgendwann stellte er auch das morgendliche stillen ein und wie von Zauberhand schlief er immer mehr Nächte durch und stillte nur noch abends. Anfang April war er dann so fürchterlich krank und schlief fiebernd abends einfach nur in meinem Arm liegend ein. Ich war verduzt und schob es auf das Fieber. Eine Woche später jedoch hatte der kleine Mann definitiv kein Fieber mehr, wollte aber trotzdem nicht stillen. Er kuschelte sich in meinen Arm, zuppelte mein T-Shirt wieder runter und schüttelte den Kopf als ich ihn fragte ob er Milch möchte. Ich unterdrückte meinen Impuls ihn noch vier mal zu fragen und so zu überzeugen das er doch bestimmt noch Milch möchte und hielt ihn in meinem Arm. Irgendwann signalisierte er, wie sonst jeden Abend auch, das er nun in sein Bett gelegt werden möchte und ich tat dies. Legte mich neben ihn, hielt seine Hand und so warteten wir das er einschlieft und ich darauf das er doch noch mal Milch zeigen würde.  Die Nacht schlief er durch und so stillten wir 48h nicht mehr, bis er am nächsten Abend ins Bett ging und doch wieder Milch zeigte. Er hat sich nicht urplötzlich wie von mir befürchtet an diesem Abend abgestillt, aber er hat behutsam damit angefangen. Es folgten wenige Abende ohne stillen und viele mit Stillen und gute drei Monate später stillte er jeden zweiten oder dritten Abend noch kurz und schlief dann, in meinem Arm, seinen Arm fest um meinen Hals geschlungen ein. Im Urlaub stand er so auf sein Reisebett das er drei Abende lang nicht stillte, was der vorläufige “”Rekord”" war. Wollte er sonst nach dem Stillen immer irgendwann in sein Bett, schläft er heute wie mittags auch in meinem Arm ein. Ich finde das völlig ok und ich bin mir sicher das sich auch das, wenn die Zeit dafür gekommen ist ändern wird.
Mein kleiner Mann macht das in seinem Tempo und in einem Tempo, damit auch seinen Mama mitkommt. Mein großer wundervoller Junge, wusste von der ersten Minute an wie das mit dem Stillen funktioniert und nimmt heute, wie selbstverständlich auch die Sache mit dem Abstillen in die Hand.

Vertraut Euren Kindern, die wissen was sie tun!

Jeden Abend, an dem er noch stillt mache ich ein vielleicht letztes Stillfoto, als Erinnerung und um mir bewusst zu machen das es vielleicht das letzte Mal ist. Ja, ich bin dabei arg wehmütig und dennoch sehr sehr stolz auf meinen großen wundervollen Jungen.

{ 3 comments }

23. Monat

9 Juli 2014

Lieber kleiner Mann, dies wird nun der letzte Monatsbericht sein, denn ich habe mich entscheiden ab Deinem zweiten Geburtstag auf vierteljährliche Berichte um zu steigen. Nicht weil das Leben nicht aufregend genug mit Dir wäre oder Du nicht wahnsinnig viel Neues jeden Tag lernen würdest, nein absolut nicht – aber ich komme nicht mehr hinterher [...]

weiterlesen …

Mama Gaga

8 Juli 2014

Werde ich das jemals wieder ablegen? Das Mama sein an sich ganz bestimmt nicht, will ich auch niemals – diese Sorge und Liebe im Herzen für mein Kind, die gehört zu mir – ohne sie wäre ich nicht ich, nicht ganz. Aber dieses alles kommentieren und erklären? Das könnte ich irgendwann bzw. heute, wenn ich [...]

weiterlesen …

5 Wochen noch

4 Juli 2014

Heute in genau fünf Wochen wird der kleine Mann ZWEI Jahre alt und ich in drei Wochen xxxxdreizig und somit, ach lassen wird das an dieser Stelle. Wahnsinn. Ich sehe meinen kleinen schon so großen und wundervollen kleinen Mann – meinen Jungen – an und diese Gefühle, die mich überkommt sind eigentlich nicht in Worte [...]

weiterlesen …

“oh Mama!”

1 Juli 2014

Geht es hier seit Tagen in einer Tour. Dem kleinen Mann fällt etwas runter, er stolpert, der Duplostein will nicht so wie er will, er sucht etwas und findet es nicht sofort, von seiner Gabel plumpst etwas runter…und schon kommt ein leicht vorwurfsvolles und genervtes “oh Mama!” über seine Lippen. Alle Versuche ihm zu erklären, [...]

weiterlesen …